Bitte meldet Euch an, da Beiträge und Kommentare nur von angemeldeten Nutzer_innen verfasst werden können.

Anmelden

13. bis 14. November: Jahrestagung der deutschen gesellschaft für systemische soziale arbeit [dgssa] 2015 an der Fachhochschule Potsdam

13. bis14. November 2015 findet an der Fachhochschule Potsdam die Jahrestagung der deutschen gesellschaft für systemische soziale arbeit [dgssa] 2015

Fragestellungen der Tagung:
Wie systemisch ist kritische Soziale Arbeit und wie kritisch ist systemische Soziale Arbeit? Wie kann die Soziale Arbeit die Transformation des Sozialstaates erfolgreich beeinflussen?
statt.
Ausführung zum call für papers:

Europäisches Institut für Sozialforschung 
Prof. Dr. Stefan Bestmann
Karl-Egon-Straße 11 A
D-10318 Berlin
Fon 030 / 6640-1748
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 

2016-6-2 DEMO "Weiße Fahnen tragen schwarz"

Gemeinsamer Aufruf des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit (DBSH), der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW
und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di
DEMO am 2.Juni 2016, 9Uhr
Senatsverwaltung für Finanzen
Die "Weiße Fahnen" tragen schwarz – für eine verantwortungsvolle Personalpolitik
Wir rufen zur Demonstration auf – dringend notwendige Maßnahmen für eine
verantwortungsvolle Personalpolitik in den Jugendämtern sind nicht ergriffen worden!
Seit 2013 kämpfen Mitarbeiter_innen der Jugendämter um bessere Bedingungen und
Mindest-Personalausstattungen insbesondere in den Regionalen Sozialen Diensten.
Auf den massiven Druck hin, haben sich Verantwortungsträger in Bewegung gesetzt und
Anfang 2015 einen Maßnahmeplan zu Bewältigung der Probleme (die durch den massiven
Stellenabbau ab 2011 geschaffen wurden!) erstellt.
Leider müssen wir feststellen, dass wesentliche Maßnahmen immer noch nicht
umgesetzt sind und die Arbeitssituation weiterhin hoch prekär ist.

2016-11-11: AKS Bundestreffen „Solidarität statt Ausgrenzung - Ansätze kritischer Sozialer Arbeit“

-Save the date-

AKS Bundestreffen

München 11.11.2016-13.11.2016

„Solidarität statt Ausgrenzung - Ansätze kritischer Sozialer Arbeit“

Rechte Bewegungen erstarken. Rassistische Positionen werden salonfähig.

Sozialarbeiter*innen können im Flüchtlingskontext fast nur noch „Krisenmanagement“ leisten: Unter den bestehenden Rahmenbedingungen (Asylpaket 1&2) ist die Handlungsfähigkeit für Professionelle und Betroffene strukturell bedingt nur noch beschränkt gegeben.

Gleichzeitig rücken andere übergeordnete Themen wie z.B. Arbeitslosigkeit und die Verteilungsfrage aus dem Blick- und Diskussionsfeld. Ökonomische Dimensionen sozialer Problemlagen werden auch innerhalb unserer Profession spätestens in der Praxis fast völlig ausgeblendet. Von prekären Arbeitsbedingungen sind wir als Sozialarbeiter*innen oft auch selbst betroffen.

Für eine kritische Soziale Arbeit stellt sich – weiterhin –  die Frage, wie und mit welcher Haltung wir in der Praxis arbeiten wollen, welche Ziele wir vertreten und wie wir uns politisch einmischen können.

Wir wollen auch diskutieren, wie wir uns im Alltag organisieren können, um gesund und solidarisch in der Praxis bestehen zu können.

Viele dieser Fragen werden schon lange in den einzelnen Arbeitskreisen kritischer Sozialer Arbeit debattiert.

Wir laden zum Bundestreffen alle AKS-Gruppen sowie alle Interessierten zu einem gemeinsamen Austausch ein.

Making the difference!

Weiterlesen: 2016-11-11: AKS Bundestreffen „Solidarität statt Ausgrenzung - Ansätze kritischer Sozialer Arbeit“

„Solidarität statt Ausgrenzung - Ansätze kritischer Sozialer Arbeit“

-Save the date-

AKS Bundestreffen

München 11.11.2016-13.11.2016

„Solidarität statt Ausgrenzung - Ansätze kritischer Sozialer Arbeit“

Rechte Bewegungen erstarken. Rassistische Positionen werden salonfähig.

Sozialarbeiter*innen können im Flüchtlingskontext fast nur noch „Krisenmanagement“ leisten: Unter den bestehenden Rahmenbedingungen (Asylpaket 1&2) ist die Handlungsfähigkeit für Professionelle und Betroffene strukturell bedingt nur noch beschränkt gegeben.

Gleichzeitig rücken andere übergeordnete Themen wie z.B. Arbeitslosigkeit und die Verteilungsfrage aus dem Blick- und Diskussionsfeld. Ökonomische Dimensionen sozialer Problemlagen werden auch innerhalb unserer Profession spätestens in der Praxis fast völlig ausgeblendet. Von prekären Arbeitsbedingungen sind wir als Sozialarbeiter*innen oft auch selbst betroffen.

Für eine kritische Soziale Arbeit stellt sich – weiterhin –  die Frage, wie und mit welcher Haltung wir in der Praxis arbeiten wollen, welche Ziele wir vertreten und wie wir uns politisch einmischen können.

Wir wollen auch diskutieren, wie wir uns im Alltag organisieren können, um gesund und solidarisch in der Praxis bestehen zu können.

Viele dieser Fragen werden schon lange in den einzelnen Arbeitskreisen kritischer Sozialer Arbeit debattiert.

Wir laden zum Bundestreffen alle AKS-Gruppen sowie alle Interessierten zu einem gemeinsamen Austausch ein.

Making the difference!

Weiterlesen: „Solidarität statt Ausgrenzung - Ansätze kritischer Sozialer Arbeit“

26.1.2015 AKS Plenum

 

Liebe AKS'ler*innen und Interessierte,

nwir treffen  uns wieder wie gehabt, jeden letzten Montag im Monat; das nächste mal dann also am Montag dem 26. Januar 2015 um 19.30 Uhr.

Das Plenum wird im Eckladen in der Bugenhagenstr. 16/ Bredowstr. 8 in 10551 Berlin-Moabit stattfinden. (U9 Turmstr, S Westhafen, Bus M27)

www.berlin-aks.de