Bitte meldet Euch an, da Beiträge und Kommentare nur von angemeldeten Nutzer_innen verfasst werden können.

Anmelden

Literatur - Fachbücher

Sammlung kritischer Fachbücher

 

Diese Kategorie enthält kritische Fachbücher aus der Sozialen Arbeit und ihrem direkten thematischen Umfeld.

Die Reihenfolge ist zufällig.

Die Auswahl erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

Redaktion: Julia Forgber

Neuerscheinung und in eigener Sache: Zukunftswerkstatt Soziale Arbeit

Mechthild Seithe / Corinna Wiesner- Rau (Hg.) (2013):"Das kann ich nicht mehr verantworten!" Stimmen zur Lage der Sozialen Arbeit. Neumünster: Paranus Verlag

Die HerausgeberInnen hoffen, mit diesem Band einen wirkungsvollen Beitrag zur Offenlegung der Wirklichkeit in der Sozialen Arbeit geleistet zu haben, der zum einen endlich einmal die SozialarbeiterInnen selbst zu Wort kommen lässt und der zum Zweiten Schluss macht mit der Tabuisierung und Verschleierung der hochproblematischen Lage der gegenwärtigen Sozialen Arbeit.

Das Buch enthält weit über 50 Texte, die im Wesentlichen durch ausführliche Interviews mit SozialarbeiterInnen aus verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit zustande gekommen sind. Alle Texte sind vollständig anonymisiert und psydonymisiert.                                                                


Eine Buchveröffentlichung des UFo:

9783935607513

Soziale Arbeit hat mit allen gesellschaftlichen Themen zu tun. Keine andere Profession hat einen so weitreichenden Überblick über gesellschaftliche Schieflagen und die entsprechenden Auswirkungen. Eine unabhängige, praxisbezogene, professionelle Fachlichkeit ist gefragt, mit der Sozialarbeitende aktiv werden, sich zu Wort melden und einmischen! Es ist Zeit dem Schweigen der Profession etwas entgegenzustellen.
Die ‚Zukunftswerkstatt Soziale Arbeit‘ versucht dazu Antworten zu finden und vor allem an die Praxis weiterzugeben. Vieles liegt im Argen in der gegenwärtigen Sozialen Arbeit. Das Unabhängige Forum kritische Soziale Arbeit, Herausgeber des Textes, möchte allen Betroffenen Mut machen nicht länger zu schweigen.
Das Buch enthält die Ergebnisse, Referate und Gedanken der Fachtagung ‚aufstehen, widersprechen, einmischen‘ vom Juni 2011, ein virtuelles Interview mit Vertreter/inne/n der kritischen Sozialen Arbeit zur aktuellen Lage und zu den notwendigen Schritten für eine zukunftsfähige Soziale Arbeit. Darüber hinaus finden sich aktuelle Informationen zu neueren Vernetzungsprojekten sowie eine Sammlung von Forderungen, Resolutionen und Statements der kritischen Profession.
Das Unabhängige Forum beleuchtet das bunte, lebendige und mutige Geschehen eines neuen politischen Impulses der Sozialen Arbeit. Und es ermutigt die Profession zum Einmischen!

Eine Auswahl diverser Fachliteratur, weitere Fachbücher oder Fachbeiträge sind im linken Block der Seite einsehbar

 

 

Mechthild Seithe (2001): Schwarzbuch Soziale Arbeit. VS Verlag Wiesbaden , 2. erweiterte Auflage

Wie sieht es in der Praxis der Sozialen Arbeit heute wirklich aus? Schlechte Bezahlung, Stress, zu wenig Zeit? Und warum ist das so?

Ökonomisierung und ein neues Verständnis Sozialer Arbeit durch die Herausforderungen des aktivierenden Staates sind der Hintergrund. Und die Folgen sind nicht nur im Geldbeutel und als persönliche Belastung der PraktikerInnen zu spüren. Ökonomisierung und Erwartungen des aktivierenden Staates stellen vielmehr die Soziale Arbeit in ihren ethischen, fachlichen und methodischen Konzepten infrage und haben sie auch schon weiten Teilen verändert.
Das Schwarzbuch wurde geschrieben für PraktikerInnen, die diesen Prozessen ausgesetzt sind und für die Studierenden, die sie im Beruf demnächst zu erwarten haben. Das Buch ist gedacht als kritische und umfassende Informations- und Reflexionsgrundlage sowie als theoretische und als praktische Unterstützung für eine bewusste, fachlich orientierte kritische Praxis.

 „Schon seit geraumer Zeit und erst recht in der heutigen Wirtschaftskrise und deren für uns und unsere Klienten spürbare Folgen, mussten wir feststellen, dass etwas nicht stimmt in unserem System, dass den Adressaten unserer Arbeit immer weniger Chancen bleiben auf ein selbst bestimmtes Leben, dass unsere Arbeit zunehmend fremd gesteuert wird von "Sachzwängen" der Kosteneinsparung, von Eingriffen des öffentlichen Zuwendungsgebers in unsere Trägerautonomie. Wir haben versucht, zu verstehen und zu analysieren, um was es in dieser Zeit geht und wollten uns dennoch nicht in den "Alles wird schlimmer"- Chor einreihen, der die gesellschaftlichen Zustände im Allgemeinen und ohne Ergebnis beklagt. Ihr Buch hat geholfen, unsere Überlegungen und unseren Widerstand auf festere Beine zu stellen, klarere Positionen zu beziehen und uns bestärkt, uns weiter und noch deutlicher auf die Seite "unserer" Jugendlichen zu stellen und unsere politische Haltung offensiv zu vertreten. Es war und wird nicht einfacher, erfordert Fingerspitzengefühl und lehrt uns auch ein bisschen das Fürchten über die Machtverhältnisse und das Machtverhalten selbst auf Landkreisebene „

Dieser Text stammt  aus einer der vielen mails, die ich zu meinem Schwarzbuch erhalten habe. Genau das wollte ich erreichen: das Ende einer Geduld, die uns unglücklich macht und uns nicht weiterhilft:
- aufstehen – widersprechen – einmischen!

M.S.                                                                                         

 



Gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung - Konzepte und Strategien für Sozialarbeiter

Gil, G.David (2006). Gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung.Konzepte und Strategien für Sozialarbeiter. Bielefeld: Kleine Verlag

Wie können Ungerechtigkeit und Unterdrückung verhindert und überwunden werden? Was bedeuten diese Begriffe, woher kommen die damit verbundenen inhumanen Bedingungen und welche Dynamiken entfalten sie? David G. Gil setzt sich mit diesen Fragen auf Basis seiner langjährigen Erfahrung in sozialen Bewegungen der USA sowie seiner Praxis und Lehre in der Sozialen Arbeit und Sozialpolitik auseinander! Er beruft sich in seiner Analyse und seinen Thesen auf die zentralen Werte kritischer Sozialarbeit und bringt sie im wahrsten Sinne des Wortes zum Klingen: Gleichheit, Freiheit, Kooperation, Gemeinschaft und das Streben nach individueller wie sozialer Weiterentwicklung.

Die zentrale Perspektive des Buches liegt dabei auf den Konsequenzen seiner Analyse für die Praxis und Ausbildung der Sozialen Arbeit. Gils explizit politischer Anspruch zeigt sich beispielsweise in seiner These, dass kritische Professionelle ihren politischen Standpunkt offen vertreten müssen. Das bedeutet für die Verwirklichung der Menschenrechte einzutreten, kritisches Bewusstsein zu befördern und zu bilden sowie aktiv in und für soziale Bewegungen tätig zu sein.

Die Stärke des Gilschen Ansatzes, Analyse und Handlungsoptionen miteinander zu verschränken, führt zu einem fast programmatischen Charakter seines Buches, der schon durch den Titel – „Gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung“ – betont wird. Unter anderem aufgrund dieses Unterschiedes zur deutschen Wissenschaftstradition, in der gewöhnlich Analyse und Handlungsempfehlung entkoppelt werden, ist dieses Buch eine große Bereicherung für den kritischen Diskurs hierzulande.

Seine Analyse der vielfältigen Dilemmata, Widersprüche und Konflikte Sozialer Arbeit und sein Angebot einer „kritisch-optimistischen“ Option für das eigene Handeln sind zugleich Angebot und Herausforderung an die Leserinnen und Leser


Grießmeier, Nicolas (2012):Der disziplinierende Staat.Eine kritische Auseinandersetzung mit Sanktionen bei Arbeitslosengeld II-Empfängern aus der Sicht der Sozialen Arbeit und der Menschenrechte. Kleine Verlag

Der disziplinierende Staat - Nicolas Grießmeier

 


Knopp, Rheinhold/ Münch, Thomas (Hg.) (2007):Zurück zur Armutspolizey? Soziale Arbeit zwischen Hilfe und Kontrolle. Berlin: Frank&Timme  -   Ein umfassender Überblick über die Veränderungen innerhalb der Sozialen Arbeit nach dem Sozialstaatsabbau der letzten Jahre.


 


 Tina Gadow, Christian Peucker, Liane Pluto, Eric van Santen, Mike Seckinger (2013): Wie geht´s der Kinder- und Jugendhilfe? Empirische Befunde und Analysen. Weinheim: Beltz Juventa

Rezension: http://www.socialnet.de/rezensionen/14621.php

 


Sonderausgabe des "Standpunkt : Sozial" zur Jugendhilfereform in Hamburg (2012): Das Sonderheft "Sozialräumliche Jugendhilfereform in Hamburg - vereinbar mit dem SGB VIII? Rechtsgutachten, Kritik und Umsetzungsmöglichkeiten"

Titelbild der Sonderausgabe "standpunkt : sozial" zur Jugendhilfereform in Hamburg 

28.06.2012

Zur sozialräumlichen Jugendhilfereform in Hamburg gibt die Fakultät Wirtschaft und Soziales der HAW Hamburg eine Sonderausgabe ihrer Fachzeitschrift "standpunkt : sozial" heraus.

Bei der Jugendhilfereform geht es im Wesentlichen um eine Umsteuerung der Jugendhilfeangebote: Sozialraumangebote (SHA) sollen Vorrang vor Einzelfallhilfen (HZE - Hilfen zur Erziehung) erhalten. Erklärtes Ziel ist dabei die Senkung der Kosten in der Jugendhilfe.

In seinem Gutachten prüft Hinrichs, inwieweit die Neuen Hilfen/SHA mit den Sozialgesetzen (SGB VIII) vereinbar sind. Er kommt dabei zu dem Schluss, dass die neue Art der Steuerung rechtswidrig ist. Denn die Hilfe müsse bedarfsgerecht sein, Klienten hätten ein Wunsch- und Wahlrecht, das mit der Reform ausgehebelt werde. Es bleibe abzuwarten, ob die Jugendhilfe in Hamburg besser wird, ob sich die erwartete Kostendämpfung einstellt und ob die Reform vor den kritischen Augen der Verwaltungsgerichtsbarkeit und der Vergabekammer standhalten wird


 

Cover Rezension

Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V. (Hrsg.)(2010): Der kostensparende Sozialraum? Berufs- und fachpolitische Perspektiven des Sozialraumansatzes in der Sozialen Arbeit. Schibri Verlag

 

 

 

 


 

Spatscheck, Christian/ Arnegger, Manuel/ Kraus, Sibylle/ Mattner, Astrid/ Schneider Beate (Hrsg.) (2008): Soziale Arbeit und Ökonomisierung. Analysen und Handlungsstrategien. Berlin:  Schibri Verlag. Rezension ist einsehbar unter: http://www.socialnet.de/rezensionen/6656.php

 


Buestrich, Michael/ Burmester, Monika/ Dahme, Heinz-Jürgen/ Wohlfahrt, Norbert (2008). Die Ökonomisierung Sozialer Dienste und Sozialer Arbeit. Entwicklung - Theoretische Grundlagen – Wirkungen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren


Rezension:http://www.socialnet.de/rezensionen/6922.php



Opferperspektive e.V. (Hrsg.) (2013). Rassistische Diskriminierung und rechte Gewalt. An der Seite der Betroffenen beraten, informieren, intervenieren. Münster: Wetsfälisches Dampfboot

Fünfzehn Jahre sind vergangen, seit die Opferperspektive e.V. in Brandenburg das Konzept der aufsuchenden Beratung für Betroffene rechter Gewalt entwickelt hat.

Buch_OPP 

Fünfzehn Jahre, in denen nicht nur Betroffene rechter Gewalt und rassistischer Diskriminierung unterstützt worden sind, sondern in denen auch politisch gegen Rassismus und rechte Hegemonien vor Ort interveniert wurde. Aus diesem Grund blicken MitarbeiterInnen der Opferperspektive, Betroffene, KooperationspartnerInnen, ExpertInnen und Aktivistinnen auf die Entwicklung der eigenen Arbeit zurück, mit dem Ziel Erfolge und Misserfolge zu reflektieren und die im Laufe dieser Zeit gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse für die interessierte Öffentlichkeit aufzubereiten.

                                                                                               


 Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit

Hrsg.: Anhorn, Roland / Bettinger, Frank / Schmidt-Semisch, Henning / Schimpf, Elke

Springer Link Description: In der Reihe erscheinen Beiträge, deren Anliegen es ist, eine Perspektive kritischer Sozialer Arbeit zu entwickeln bzw. einzunehmen. „Kritische Soziale Arbeit“ ist als ein Projekt zu verstehen, in dem es darum geht, den Gegenstand und die Aufgaben Sozialer Arbeit eigenständig zu benennen und Soziale Arbeit in den gesellschaftspolitischen Kontext von sozialer Ungleichheit und sozialer Ausschließung zu stellen. In der theoretischen Ausrichtung wie auch im praktischen Handeln steht eine kritische Soziale Arbeit vor der Aufgabe, sich selbst in diesem Kontext zu begreifen und die eigenen Macht-, Herrschafts- und Ausschließungsanteile zu reflektieren. Die Beiträge in dieser Reihe orientieren sich an der Analyse und Kritik ordnungstheoretischer Entwürfe und ordnungspolitischer Problemlösungen - mit der Zielsetzung, unterdrückende, ausschließende und verdinglichende Diskurse und Praktiken gegen eine reflexive Soziale Arbeit auszutauschen, die sich der Widersprüche ihrer Praxis bewusst ist, diese benennt und nach Wegen sucht, innerhalb dieser Widersprüche das eigene Handeln auf die Ermöglichung der autonomen Lebenspraxis der Subjekte zu orientieren.

Weitere Bücher dieser Reihe:

Anhorn, Roland/ Bettinger, Frank/ Stehr, Johannes (Hrsg.) (2008): Sozialer Ausschluss und Soziale Arbeit Positionsbestimmungen einer kritischen Theorie und Praxis Sozialer Arbeit Reihe: Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit, Band 2

Großmaß, Ruth/ Anhorn, Roland (Hrsg.) (2013):Kritik der Moralisierung Theoretische Grundlagen - Diskurskritik - Klärungsvorschläge für die berufliche Praxis Reihe: Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit, Band 15

Anhorn, Roland; Bettinger, Frank; Stehr, Johannes (Hrsg.) (2007) Foucaults Machtanalytik und Soziale Arbeit Eine kritische Einführung und Bestandsaufnahme Reihe: Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit, Band 1

Lutz, Tilman (2010):Soziale Arbeit im Kontrolldiskurs Jugendhilfe und ihre Akteure in postwohlfahrtstaatlichen Gesellschaften Reihe: Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit, Band 9

Wulf-Schnabel, Jan (2011): Reorganisation und Subjektivierungen von Sozialer Arbeit Reihe: Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit, Band 10

Stender, Wolfram; Follert, Guido; Özdogan, Mihri (Hrsg.) (2010): Konstellationen des Antisemitismus Antisemitismusforschung und sozialpädagogische Praxis Reihe: Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit, Band 8

Balzereit, Marcus (2010): Kritik der Angst Zur Bedeutung von Konzepten der Angst für eine reflexive Soziale Arbeit Reihe: Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit, Band 6

Rathgeb, Kerstin (Hrsg.) (2012): Disability Studies Kritische Perspektiven für die Arbeit am Sozialen Reihe: Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit, Band 14

Stein, Anne-Dore (2009): Die Verwissenschaftlichung des Sozialen Wilhelm Polligkeit zwischen individueller Fürsorge und Bevölkerungspolitik im Nationalsozialismus Reihe: Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit, Band 4

Eichinger, Ulrike (2009): Zwischen Anpassung und Ausstieg Perspektiven von Beschäftigten im Kontext der Neuordnung Sozialer Arbeit Reihe: Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit, Band 5
                                                                                                                                                                 


.

Eichinger, U. Weber, K. (Hg.) (2012). Soziale Arbeit. Hamburg: Argument Verlag

Die Kritische Psychologie bezieht Position für emanzipatorische gesellschaftliche Veränderungen und gegen eine herrschaftsförmige Praxis, die über Subjekte spricht statt mit ihnen. Diesem Band geht es um die Schärfung kritischer Selbstverständnisse in der Sozialen Arbeit.

Klappentext

Der Band knüpft an dem wieder erstarkten politischen Bewusstsein in der Sozialen Arbeit an. Es geht um die Schärfung kritischer Selbstverständnisse in der Sozialen Arbeit, eine produktive Auseinandersetzung mit sozialarbeiterischen Theoriediskursen sowie Ergebnisse aus der Praxis. Mit Beiträgen zur Paradigmenvielfalt und zu ungeklärten Handlungsbegriffen in der Sozialen Arbeit, zu den Herausforderungen Lebensweltbezogener Sozialer Arbeit und Kritischer Psychologie, zur politischen Bildung, zu Lebensführung, zu Kapitalismus und Sozialer Arbeit, individueller Hilfeplanung, Interessensvertretung in der Sozialen Arbeit und kritischer NutzerInnenforschung.                                                                                                                                         


Jaeggi, Rahel/Wesche, Tilo (Hg.) (2009). Was ist Kritik? Frankf.a. Main: Suhrkamp

 

http://www.suhrkamp.de/buecher/was_ist_kritik_-_29485.html : Was ist und wozu betreiben wir Kritik? Die Frage nach den Bedingungen und der Möglichkeit von Kritik stellt sich immer dort, wo Gegebenheiten analysiert und beurteilt werden, seien es gesellschaftliche Verhältnisse und Institutionen, Selbstverhältnisse oder Objekte der Kunst. So ist Kritik konstitutiver Bestandteil menschlicher Praxis: Handeln beruht auf normativen Unterscheidungen und damit auf der Möglichkeit von Kritik.

Wie aber ist das kritische Unternehmen beschaffen? Wie stellt sich in den unterschiedlichen Praktiken der Kritik das Verhältnis von Analyse und Bewertung dar, und wie sind die Maßstäbe auszuweisen, die es dem Kritiker erlauben, eine gegebene Situation als falsch, schlecht, unangemessen oder defizitär zu bezeichnen? Aus unterschiedlichen Perspektiven geben die Beiträge dieses Bandes Antworten auf diese Fragen.


 

CoverMalyssek, J., Störch, K. (2008): Wohnungslose Menschen. Ausgrenzung und Stigmatisierung. Lambertus Verlag GmbH (Freiburg)


Rezenion einsehbar unter:
http://www.socialnet.de/rezensionen/7436.php

 
 
 
 
 
 

Holm, Andrej (2010): Wir bleiben alle! Gentrifizierung - Städtische Konflikte um Aufwertung und Verdrängung


unrast transparent - soziale krise Bd.2

Gentrification, die Inwertsetzung bisher preiswerter Wohnviertel, hat sich zu einem ständigen Begleiter städtischer Veränderungen entwickelt und steht für die neoliberale Version kapitalistischer Urbanisierung. Sanierte Häuser und neue Gewerbenutzungen stehen nicht nur für einen Wandel der Stadt, sondern vor allem für steigende Wohnkosten, die Verdrängung ökonomisch Benachteiligter und die Durchsetzung neuer Sozialstrukturen in den betroffenen Quartieren. Weltweit lösen diese immobilienwirtschaftlichen Aufwertungsstrategien Proteste und Widerstand der bisherigen BewohnerInnen aus.
»Wir Bleiben Alle!« Das Recht zu Bleiben, ist dabei eine zentrale Forderung vieler Stadtteilinitiativen. An internationalen Beispielen werden die Hintergründe und Wirkungsweisen städtischer Aufwertungsdynamiken ebenso nachgezeichnet, wie die Strategien von Stadtteilbewegungen und Anti-Gentrification Mobilisierungen.


 Castel, Robert (2009): Negative Diskriminierung. Jugendrevolten in den Pariser Banlieues. Hamburg: Hamburger Edition

http://www.redcoon.de/res/shop/cataloge/books/product_200/23/23278223Z.jpg

 


Ökonomische Herschaftsverhältnisse:

Ottomeyer, Klaus (2004): Ökonomische Zwänge und menschliche Beziehungen. Soziales Verhalten im Kapitalismus.Münster:Lit -Verlag

Klaus Ottomeyer hat seine vielgelesene Studie zur Sozialpsychologie und Entfremdung im Kapitalismus für die Neuauflage aktualisiert.

 


Wacquant, Loïc J.D. (2009). Bestrafen der Armen. Zur neoliberalen Regierung der sozialen Unsicherheit. Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich

 
Bestrafen der Armen
Rezension:
Florian R. Hertel: Rezension von: Wacquant, Loïc J.D.: Bestrafen der Armen, Zur neoliberalen Regierung der sozialen Unsicherheit.. Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich 2009. In: EWR 9 (2010), Nr. 3 (Veröffentlicht am 02.06.2010), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978386649188.html

Bourdieu, Pierre (1998): Wortmeldungen im Dienste des Widerstands gegen die neoliberale Invasion. Konstanz: UVK Universitätsverlag



Altvater, Elmar (2010) Der große Krach oder die Jahrhundertkrise von Wirtschaft und Finanzen, von Politik und Natur. Münster:Westfälisches Dampfboot

Verlag WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT: (....) In Kenntnis der bisherigen Literatur, die sich allzu häufig mit der reinen Abschilderung von Phänomenen begnügte, entschlüsselt er (der Autor) in bekannt souveräner Weise die Ursachen dieser Krise. Diese umfasst sehr viel mehr als nur den Finanzsektor oder die Finanzspekulationen, sie betrifft in ihren Auswirkungen Arbeit und Geld, Energie, Klima und Ernährung und kommt letztlich aus dem Zentrum heutiger Gesellschellschaften.


Demokratie? - Eine Debatte - mit Beiträgen von: Agamben, Giorgio; Badiou, Alain; Žižek, Slavoj; Rancière, Jacques; Nancy, Jean-Luc; Brown, Wendy; Bensaïd, Daniel; Ross, Kristin

Frankfurt a.Main: 2012 Suhrkamp

https://dksw3hw5iu1be.cloudfront.net/2808436/thumbs/205.gif   http://www.suhrkamp.de/buecher/demokratie_-giorgio_agamben_12611.html  Inhalt: Zu Beginn des dritten Jahrtausends ist die Situation der Demokratie paradox: Einerseits sind mehr Staaten denn jemals zuvor demokratisch verfaßt, andererseits nehmen die Krisensymptome in den Staaten, die einstmals so etwas wie eine demokratische Avantgarde bildeten, zu:Die Wahlbeteiligung sinkt, schillernde Persönlichkeiten wie Silvio Berlusconi oder Nicolas Sarkozy gewinnen an Bedeutung, Wahlkämpfe geraten zu schalen Marketingkampagnen. Colin Crouch hat all diese Trends in Postdemokratie (es 2540) präzise auf den Punkt gebracht.
In diesem Band setzen sich nun acht herausragende politische Denkerinnen und Denker mit dem Zustand und den Perspektiven der am wenigsten schlechten aller Regierungsformen (Winston Churchill) auseinander.

 


 

Michel-Schwartze, Brigitta (Hrsg.) (2010). "Modernisierungen" methodischen Handelns in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag Cover

Rezension einsehbar unter:http://www.socialnet.de/rezensionen/10849.php

 

 

 

 


 

"Die Zeitschrift WIDERSPRÜCHE ist ein Forum für Theorie & Politik des Sozialen, Kritik & Kontroverse sowie Entwürfe alternativer Praxis. WIDERSPRÜCHE informiert viermal jährlich kritisch, undogmatisch, theorieorientiert & praxisnah zu einem Schwerpunktthema" http://www.widersprueche-zeitschrift.de/

   Heft 100/2006: Was ist heute kritische Soziale Arbeit ?


 

Dollinger, B./Raithel, J. (Hrsg.) (2006): Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar. Wiesbaden: VS Verlag

Rezension: http://www.socialnet.de/rezensionen/4577.php

 


Böllert, K./Hansbauer, P./Hansenjürgen, B./Langenohl, S. (Hrsg.) (2006): Die Produktivität des Sozialen – den sozialen Staat aktivieren. Sechster Bundeskongress Soziale Arbeit. Wiesbaden 2006


 



Melilla. Transit oder Endstation. Europäische Abschottungspolitik und ihre Folgen für die Flüchtlinge.

Hanna Diederich:
Melilla. Transit oder Endstation.
Europäische Abschottungspolitik und ihre Folgen für die Flüchtlinge. 

Brandes und Apsel (Frankfurt) 2009;  ISBN 978-3-86099-616-4 19,90 Euro

Diederich, Hanna:

Melilla - Stadt an der Grenze. Wie sich internationale Migration in der spanischen Enklave in Marokko verdichtet. Migration und Soziale Arbeit: Flucht, Asyl und irreguläre Migration, 2/2011, Juventa-Verlag, 2011: 117-123
(Herausgegeben vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V.)
http://www.iss-ffm.de/zeitschrift-migration-und-soziale-arbeit.html

Soziale Arbeit und Ökonomisierung. Analysen und Handlungsstrategien

Spatscheck, Christian/ Arnegger, Manuel/ Kraus, Sibylle/ Mattner, Astrid/ Schneider Beate (Hrsg.) (2008):
Soziale Arbeit und Ökonomisierung. Analysen und Handlungsstrategien

Schibri Verlag, Berlin (Schriftenreihe der ASFH Berlin).

Rezension

Zusätzliche Informationen